Lüneburg
Lüneburg
 

Website von Edgar Kreilkamp

Aktuelle Presseberichterstattung

WDR 5 Radiointerview

Sanfter Tourismus muss nicht teuer sein.

 

WDR 5 Morgenecho - Interview | 08.03.2019 | 05:39 Min.

 

"Jede Reise belaste die Umwelt, trotzdem sei sanfter Tourismus möglich, meint Tourismusforscher Edgar Kreilkamp: "Die einen glauben, nachhaltige Reisen wären teurer. Und die anderen glauben, man würde ihnen etwas verbieten. Beides stimmt nicht."

 

Bericht FVW

Azubis diskutieren Zukunftsfragen.

 

FVW vom 28.2.2019

 

 

"Mit so viel Erfolg hatten die Azubis der Berufsschule Lüneburg nicht gerechnet: Zum Info-Tag „We meet! Reiseexperten von morgen“ der Touristik-Klasse TK16A kamen über 200 Azubis aus ganz Norddeutschland."

 

Gesamter Text zum download siehe unten!

 

IHKN Tourismusnachrichten Niedersachen

4 Fragen an Prof. Dr. Edgar Kreilkamp

 

"Schließt Euch zusammen, schafft größere, schlag-kräftigere und finanziell besser ausgestattete Organisationen. Dann könnte man sich auch hochqualifizierte Spezialisten leisten. Der Tourismusmarkt verändert sich dynamisch, aktuelle Themen sind Open Data, Augmented Reality oder Personas im Marketing. Es gibt nicht den Allrounder, der alles kann. "

 

Gesamter Text zum download siehe unten!

 

 

Azubi-Event We meet.pdf
PDF-Dokument [175.3 KB]
IHKN Tourismusnachrichten.pdf
PDF-Dokument [106.5 KB]

ZEIT WISSEN Nr. 6/2018

 

»Weniger als drei Prozent der Deutschen nutzen den CO₂-Ausgleich beim Fliegen«, sagt Edgar Kreilkamp,  Tourismusforscher an der Leuphana Universität Lüneburg.  Denn der Boom der Billigflieger trifft auf einen »Preisvergleichswahnsinn«, den gerade die Deutschen mit Leidenschaft betreiben.

 

Dass Europas Touristen von selbst zur Einsicht kommen, glaubt Kreilkamp nicht. »Sinnvoll wäre, dass Fluggesellschaften und Veranstalter diese Ausgleichszahlungen gleich mit einpreisen«, schlägt Kreilkamp vor. Das allerdings müsste idealerweise die EU vorschreiben – im harten Wettbewerb der Fluglinien wird keine einen Alleingang wagen.

 

Berlin, 19.04.2018. Mit der Entwicklung einer brancheneinheitlichen Kennzeichnung für nachhaltig zertifizierte Hotels im Futouris-Projekt Green Travel Transformation hat die Tourismusbranche in puncto Nachhaltigkeit einen entscheidenden Schritt nach vorn gemacht. Bereits im Herbst 2017 wurde ein wichtiger Meilenstein mit der Einführung der neuen Markierung im Beratungs- und Angebotsvergleichssystem ´Bistro Portal´ sowie in den ersten Reisekatalogen erreicht. Im Rahmen der Abschlusskonferenz sind die Ergebnisse der Reisebüroevaluation vorgestellt worden. Ein zentrales Ergebnis: Über 60% der Befragten Reisebüromitarbeiterinnen geben an, dass Nachhaltigkeit beim Verkauf von Reisen als Qualitätsargument dienen kann, die Kunden reagieren positiv.

Prof. Dr. Edgar Kreilkamp, der Leiter des Projekts, zieht nun zum Abschluss eine durchweg positive Bilanz „Die Resonanz auf die einheitliche Kennzeichnung nachhaltig zertifizierter Hotels in der Branche – bei Veranstaltern wie Reisemittlern – ist durchweg positiv. Erfreulich ist sowohl, dass es bereits während der Projektlaufzeit gelungen ist, die neue Kennzeichnung in einzelne Kataloge einzufügen, als auch die positive Resonanz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Reisebüros.

Foto: Svenja Schulze, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit auf der Abschlusstagung

 

Er hat gekämpft, jahrelang, schrieb Briefe an Manager und Minister, suchte Sponsoren für eine Stiftungsprofessur und vertröstete seine Studenten. Professor Edgar Kreilkamp wollte den touristischen Lehrstuhl an der Leuphana Universität Lüneburg unbedingt halten. Und doch hat er verloren. „Unterm Strich wurde sehr viel geredet, und nichts ist passiert“, bedauert Kreilkamp. Jetzt ist Schluss. Ende März geht er in den Ruhestand, in diesen Tagen räumt er sein Büro, kiloweise Altpapier.

„Das ist ein herber Schlag für die Tourismusforschung“, bedauert Professor Jürgen Schmude, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Tourismuswissenschaft (DGT).

Quelle: FVW 6/2018

Repräsentative Bevölkerungsbefragung zur Nachhaltigkeit bei Urlaubsreisen

Anfang dieses Jahres wurde im Rahmen des Projektes Green Travel Transformation eine repräsentative Befragung von 2.000 Bundesbürgern durchgeführt. Diese ergab unter anderem, dass zwar viele angeben, sie würden ihre Urlaubsreise gerne nachhaltig gestalten (ca. 70%), die Realität jedoch anders aussieht: Nur ca. 7% haben bei der Wahl ihrer Urlaubsreise sehr auf Nachhaltigkeit  geachtet, bei weiteren 26% war es ein Aspekt unter vielen.

 

Die Ergebnisse im Einzelnen wurden in einem Untersuchungsbericht zusammengefasst. Diesen können Sie hier herunterladen: www.leuphana.de/greentravel

Professoren Profil in wisu 7/17

Enquete-Kommission "Wirtschafts- und Standortfaktor Tourismus in Rheinland-Pfalz"

Prof. Kreilkamp wurde in die Enquete-Kommission Tourismus in Rheinland Pfalz berufen.

Der Kommission gehören neben zwölf Abgeordneten des rheinland-pfälzischen Landtags zusätzlich sechs von den Fraktionen benannte sachverständige Mitglieder an.

 

Weitere Informationen unter Landtag Rheinland Pfalz

 

Foto: Die Vorsitzende Abg. Ellen Demuth (CDU), rechts, und der stellv. Vorsitzende Abg. Fredi Winter (SPD). Foto: A. Linsenmann

Tourismus - Die verkannte Wirtschaftsbranche

Erschienen in Lübecker Nachrichten 23.6.2016

Fortführung Tourismus an der Leuphana nicht gesichert

Ende WS 2017/18 (31.3.2018) wird Prof. Dr. Edgar Kreilkamp in Pension gehen. Die Stelle wird dann wahrscheinlich nicht neu besetzt (es laufen noch Bemühungen zur Einwerbung einer Stiftungsprofessur), so dass der Schwerpunkt „Tourismusmanagement“ an der Leuphana dann eingestellt wird. Bis zu diesem Zeitpunkt werden weiterhin die Lehrveranstaltungen in Tourismusmanagement angeboten.

Green Travel Transformation

Ziel des Projektes ist es, den Anteil der eher nachhaltigen Reisen an allen gebuchten Reisen deutlich zu steigern. Hierfür ist es erforderlich, dass diese Reisen sichtbar werden (Kennzeichnung) und buchbar sind (in den Informations- und Buchungssystemen). Durch eine gezielte Beratung der Reisebüromitarbeiter /-innen in Bezug auf die Realisierung nachhaltiger Reisen werden sowohl Verantwortungsbewusstsein, Effizienz als auch ggf. Suffizienz gesteigert. Entsprechend werden zwei Aspekte erreicht: Reisenden werden die Vorzüge wie auch Chancen der Nachhaltigkeit sichtbar und sie haben die Möglichkeit gezielt nachhaltig zu buchen.

Weitere Informationen auf der Projektwebsite

Klima–Kunde–Kommunikation – Podiumsdiskussion zu Nachhaltigkeit im Reisevertrieb auf der ITB 2017

Nachfrage nach & Angebot an nachhaltigen Reisen bestehen, werden aber am Point of Sale bisher nicht oder nur unzureichend zusammengebracht – entsprechend waren die zentralen Fragestellungen der Paneldiskussion: Wie sieht die optimale Kommunikation im Reisevertrieb aus? Welche Tools haben sich bewährt? Mit welchen Argumenten gewinnt man die Kunden für die Buchung nachhaltigerer Reisen?

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Edgar Kreilkamp